Die Entscheidung ist gefallen: Das Buschtaxi-Treffen 2020 fällt aus.

Liebe Buschtaxi-Familie,

Es fällt mir schwer, aber ich muss Euch heute eine unschöne Nachricht überbringen: Das Buschtaxi-Treffen 2020 wird ausfallen.

Den einen oder anderen wird das nicht groß überraschen, auch wenn Ihr sicher bis zum letzten Moment gehofft habt. Da ich grundsätzlich ein Bedürfnis nach höchstmöglicher Informationsdichte habe, sich derzeit beinahe täglich etwas ändert und ich solche Entscheidungen nicht übereilt treffe, habe ich mir in den letzten Wochen noch viele Gedanken gemacht und viele Gespräche geführt, doch selbst jetzt mit dem Maximum an möglicher Information ist die Ungewissheit erschreckend hoch.

Nach Gesprächen mit den Ordnungsbehörden, dem Gesundheitsamt, dem Geländeeigentümer, meinem BTT-Team, anderen Veranstaltern und Event-Profis, Kollegen und meinen Lieferanten ist klar: Es hat einfach keinen Wert. Und bei allem Herzblut muss doch die Vernunft letztendlich die Oberhand behalten.

Diese Entscheidung wird dabei gleich von mehreren Faktoren entscheidend beeinflusst, die ich Euch hier kurz anreißen möchte.

Fangen wir vorne an: Wetzlar ist in Hessen, die rechtliche Grundlage für eine etwaige Genehmigung des BTT ist deshalb die hessiche CoKoBeV (die Verordnung zur Bekaempfung des Corona-Virus). Diese wurde zunächst bis Ablauf des 16.08.2020 verlängert. Was danach kommt, weiß niemand, das ist natürlich abhängig von der pandemischen Entwicklung.

Die Ministerkonferenz hat ihrerseits am 17. Juni beschlossen, dass Großveranstaltungen noch bis Ende Oktober untersagt bleiben, alternativ bis Jahresende. Was eine “Großveranstaltung” ist, ist dabei nicht immer so ganz klar. Bislang sind wir in Hessen bei einer Obergrenze von 100, mittelfristig wird es auf 500, 1000 oder gar mehr hinauslaufen, und das sicherlich auch über den September hinaus. Fakt ist, dass wir eine respektable Größe haben und deshalb auch große Verantwortung tragen.

Nach jetzigem Stand wäre eine Durchführung des BTT unter Umständen möglich. Die Behörden sind da tatsächlich sehr offen, hilfreich und angenehm sachlich, bieten vielerlei Unterstützung an und diskutieren gerne über Lösungen und Spielräume. Diese Gespräche waren in der Tat sehr angenehm. Aber das hat bei einer Veranstaltung dieser Größe natürlich auch Grenzen, und auch die Behörden sind im Großen und Ganzen sehr zurückhaltend-skeptisch eingestellt. “Unter Umständen möglich” heißt dabei auch: Diese Umstände würden den BTT-Charakter grundlegend verändern, und ich bin nicht überzeugt davon, dass uns das dann noch großen Spaß bereiten würde. Eintritt nur nach vorheriger online-Registrierung (also keine spontane Anreise!), vielleicht gar eine Obergrenze (inkl. Abweisung am Eingang, wenn es voll ist), kein Shop, an der Einfahrt nur “Ticket-Scan” (ohne den üblichen gemütlichen Plausch), keine Vorträge in der Scheune, Workshops nur mit Mundschutz und Abstand, deutlich mehr Abstand im Camp und auf der Händlermeile, keine größeren Ansammlungen, kleinere Gruppen an den Lagerfeuern, Abstands- und Einbahn-Regelungen an den Sanitäranlagen…es wäre einfach nicht das gleiche, und unsere Unbeschwertheit würde ganz sicher massiv darunter leiden.

Bei meinen Planungsszenarien habe ich mit einem deutlichen Abfall der Besucher- und Ausstellerzahlen kalkulieren müssen. Die Grundlage des BTT ist eine vergleichsweise hohe Leistung bei einem vergleichsweise niedrigen Ticketpreis, und da muss ich neben deutlich höheren Kosten nicht einmal ein “Worst Case”-Szenario aufstellen, um ganz schnell in die roten Zahlen zu rutschen. Ein Beispiel: Die sanitären Anlagen müsste ich aufgrund der Abstandsregeln verdoppeln, stündlich desinfizieren lassen (und dafür jeweils kurz schließen), was logistisch und finanziell durchaus eine Herausforderung ist. Den Ticketpreis deutlich zu erhöhen, um das Risiko und die höheren Kosten abzufangen, bedeutet gleichzeitig Unmut, Diskussionen und wiederum weniger Teilnehmer. Ein Teufelskreis. Ganz abgesehen davon, dass auch ein Teil meiner BTT-Crew daheim bliebe, denn auch hier gibt es den einen oder anderen, der sich aus handfesten gesundheitlichen Gründen von diesem Mistvirus fernhalten muss.

Und: Selbst wenn Planungen und Genehmigungen erst einmal gut verlaufen würden, das Risiko wäre dennoch unkalkulierbar. Ob wir mitten in eine zweite Welle hineinmarschieren, vielleicht gar einen weiteren Lockdown bekommen – niemand kann das vorhersagen. Aber falls es dazu käme und wir dann doch absagen müssten, hätte ich ein erhebliches Problem.

Die moralischen Implikationen der ganzen Situation lasse ich jetzt mal beiseite, die sind offensichtlich. Und auch ich hege keinen großen Wunsch, irgendwann Ende September in den Medien erwähnt zu werden, weil ich einen “Hot Spot” geschaffen habe…

Es gibt Veranstalter, die derzeit mitten in den Planungen sind: Das AMR-Treffen zum Beispiel wurde angekündigt, hier ist aber auch die Situation der sanitären Anlagen und der Halle eine völlig andere. Auch andere Veranstaltungen wurden für September und Oktober terminiert, wobei ich mich bei der einen oder anderen ernsthaft frage, wie das funktionieren soll bzw. wie sich das dann tatsächlich für Aussteller und Besucher anfühlt.

Diesen Weg gehen wir nicht, das Buschtaxi-Treffen 2020 wird also ausfallen. Und wir werden uns stattdessen umso mehr auf das nächste Jahr freuen: [b]2021 haben wir “20 Jahre Buschtaxi” und “70 Jahre Toyota Land Cruiser” – ein doppeltes Jubiläumsjahr, in dem wir es so richtig krachen lassen werden[/b]…für die Planung habe ich jetzt über ein Jahr Zeit, das sollte für eine mordsmäßige Party reichen. 😉

Der Termin ist wie immer das zweite September-Wochenende, also 10.-12. September 2021…vermutlich in Wetzlar, sofern die Waldbrandgefahr ausreichend niedrig ist, dass wir auch im Wald campen dürfen.

Es wird natürlich trotzdem ein BTT2020-Shirt geben. Über das Motiv denke ich noch nach, aber meine erste spontane Idee geht mir nicht mehr aus dem Kopf: “BTT2020…ich war nicht dabei!” 😉 Wir werden sehen…mehr dazu, sobald ich soweit bin.

Ich werde übrigens auch kein “digitales Event” draus machen, denn das wird uns nicht gerecht. Aber ganz sicher werden wir alle über die BTT-Zeit hier im Forum posten, wo wir gerade wären, was wir gerade machen und mit wem wir gerade plaudern würden…und ich werde meine BTT-Händler verstärkt um Informationen zu Produkten und Neuigkeiten bitten, damit wir hier ein wenig in Informationen schwelgen können.

Von Herzen VIELEN DANK an die paar, die in den letzten Wochen ihren Eintritt schon vorab gezahlt haben und auch explizit dazuschrieben: “Falls es nicht stattfindet, ist das eine Spende”. Das weiß ich sehr zu schätzen. Und ich gebe offen zu, dass ich offen für weitere Spenden bin…es hilft, das Buschtaxi über diese wilde Zeit zu bringen und nächstes Jahr wieder voll durchstarten zu können. Wer das Buschtaxi unterstützen möchte, darf das gerne via Paypal an “spende@buschtaxi.de” tun oder mich nach einer Bankverbindung fragen. Wie gesagt: Es hilft enorm, und ich weiß das sehr zu schätzen!

Wir sehen uns spätestens im Herbst 2021!
Euer Netzmeister

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Follow this blog

Get every new post delivered right to your inbox.