Studie „FT-4X“ – ein Ausblick auf den Nachfolger des FJ Cruiser?

„Four Wheeling. Scene Stealing.“, hieß es in der gestrigen Pressemeldung von Toyota USA. Darin enthalten: Ein Bild eines recht aggressiv geschnittenen Reifens in der Dimension 225/55R18 auf einer Alufelge, ein bisschen Radkasten und ein Stückchen orange Verkleidung am (vermutlich) vorderen Stoßfänger. Der Text: „Toyota will premiere its FT-4X Concept at 9:10 a.m. EDT, Wednesday, April 12, during the New York International Auto Show.“

Gut, das kann jetzt alles heißen. Aber wenn wir eins von Sherlock Holmes gelernt haben, dann: Es sind die Details, die die Geschichte ergeben.

Nehmen wir uns diese Details doch einmal vor:

  • Der Reifen hat zwar Eisdielengröße, aber auch ein grobes Profil. Das ist kein Slick für rekordverdächtige Rundenzeiten.
  • Der Radkasten ist zu groß für einen Sportwagen oder eine Limousine.
  • Der (vermutlich) vordere Überhang ist kurz und knackig, der Böschungswinkel hervorragend, die Stoßstange steht weit über Grund.
  • Die orange Applikation weckt Erinnerungen an die Studie „XJ700“, die Toyota Auto Body im Oktober 2015 auf der Tokyo Motor Show präsentiert hatte.
  • Und auch das Kürzel „FT-4X“ lässt sich entschlüsseln:

Am 10. Oktober 2016 hat Toyota dieses Kürzel als Wortmarke eintragen lassen, wie ein Auszug aus dem amerikanischen Markenregister zeigte:

Das kann natürlich vieles heißen. Aber es gibt einige Indizien, die dafür sprechen, dass das interessant werden könnte: „FT“ ist das Kürzel für „Future Toyota“ und ziert seit einiger Zeit die Studien kommender Fahrzeuge. „FT-86“ war die Studie zum GT86, „FT-1“ die für den neuen Supra. Das „4X“ steht in meinen Augen unzweifelhaft für „Allrad“, mit anderen Worten: Mit dem „FT-4X“ könnte eine Offroad-Studie auf uns zurollen.

Und ein bisschen weiter gesponnen: Es könnte durchaus sein, dass hier der Nachfolger für den im August eingestellten FJ Cruiser auf uns zurollt: Ginge es hier einfach nur um den Nachfolger für Tundra, Tacoma oder 4Runner, gäbe es kein separates Concept-Car-Kürzel, das wäre den Aufwand nicht wert. Und dass diese Markenanmeldung aus den USA stammt, sagt auch einiges aus, wurde doch der FJ Cruiser seinerzeit in Kalifornien und vornehmlich für den amerikanischen Markt entworfen.

Eine ganze Weil war der FJ Cruiser das, was einem Rivalen für den Jeep Wrangler am nächsten kam: Drunter steckte ein Land Cruiser 120, die Karosserie war knackig und pompös im Retro-Style an den Land Cruiser 40 angelehnt, und das ganze Konzept war in jeder Hinsicht uramerikanisch. Der FJ Cruiser lief zwar nicht gerade in Unmengen vom Band, hatte und hat aber eine feste Fangemeinde, und vor allem war eine knackige, auffällige Ergänzung des Toyota-Produktprogramms.

Nun wurde für dieses Jahr der neue Wrangler angekündigt, und Ford schickt eine Neuauflage des Bronco ins Rennen. Der Trend zu Retro-SUVs ist nach wie vor ungebrochen. Ein Nachfolger für den FJ Cruiser wäre also in jeder Hinsicht konsequent.

Wir dürfen also gespannt sein. Die Premiere wird am 12. April um 09:10 Uhr EDT life übertragen: https://livestream.com/Toyota/NY2017

 

 

Print Friendly, PDF & Email

3 Trackbacks & Pingbacks

  1. „Wir brauchen das ‚U‘ aus ‚SUV‘ zurück!“ – Mohammed Aouns Design-Ideen – Buschtaxi.net
  2. „We need to get back to the ‚U‘ in ‚SUV’“ – Mohammed Aoun and his design studies – Buschtaxi.net
  3. Toyota kündigt „Future Toyota Adventure Concept“ an – Buschtaxi.net

Kommentar hinterlassen

Or
Follow

Follow this blog

Get every new post delivered right to your inbox.

Email address