3-Liter D4D im Land Cruiser 79…ist das die Lösung?

Der mächtige 1HZ, diese Dampfmaschine von einem Saugdiesel mit seinen 4,2 Litern und den 6 Töpfen, ist seit seiner Einführung im Jahre 1990 das Maß aller Diesel-Dinge im Land Cruiser 70: Groß, unkaputtbar und mit seinen verhältnismäßig mageren 130 PS recht konservativ ausgelegt (eben auf Haltbarkeit), ist er zur Legende geworden. Und das nicht nur bei den Industriekunden: Auch die Fernreisenden haben sich sehr gerne auf diese Maschine verlassen.

Nun geht die Ära des 1HZ in Europa zu Ende: Extrem hat unlängst einen der letzten HZJ7x ausgeliefert, sehr viel mehr werden es aufgrund der Abgasbestimmungen wohl nicht mehr werden. Der Traum-Ersatz, wenn auch ein teurer, ist natürlich der famose 4,5-Liter V8-Turbodiesel 1VD-FTV. Eine weitere (und im Gegensatz zum V8 in Deutschland locker-leicht erhältliche) Alternative ist natürlich auch der GRJ, bestückt mit dem ebenso grandiosen 4-Liter V6 Benziner. Aber: Nicht jeder Fernreisende wünscht sich einen Ottomotor.

Im Toyota-Regal gibt es aber noch eine andere, etwas kleinere Maschine, die deutlich striktere Emissionsrichtilinien erfüllt: Den 1KD-FTV, den 3-Liter 4-Zylinder Commonrail-Turbodiesel-Direkteinspritzer. Dieser bodenständige Industriemotor wurde und wird im Land Cruiser Prado J9 und J12, im Hilux und in einigen anderen Fahrzeugen (und Booten…und Kühlaggregaten…und Gabelstaplern…) verbaut. Letztes Jahr kam mit dem 1GD-FTV zwar der Nachfolge-Motor auf den Markt, aber der KD-Motor wird weiter produziert.

Wenn man sich das alles so durch den Kopf gehen lässt, mag einem die Frage in den Sinn kommen, ob der KD-Motor nicht vielleicht auch eine Alternative für den Land Cruiser 70 wäre. Sicher: Er hat 1,2 Liter weniger Hubraum, 2 Zylinder weniger, es ist deutlich mehr Elektronik im Spiel und das ganze System ist auch anfälliger für minderwertige Kraftstoffqualitäten…nicht zu vergessen die Probleme mit den Injektoren. Dennoch: Der KD ist ein solider Motor und er hat mehr Power. Das Problem dabei: Der KD wurde ja nicht umsonst aus dem europäischen Programm genommen: Euro 6 ist damit nicht mehr möglich.

Der südafrikanische Land-Cruiser-Spezialist N1 4×4 hat diesen Gedanken in die Tat umgesetzt und präsentiert den „KDJ79“ auf den jetzt gerade stattfindenden Nampo Harvest Days in Bothaville. Ich bin gespannt auf die ersten Fahrberichte – und wann sich der erste deutsche Land-Cruiser-Spezialist an die Umrüstung wagt!

Diskussion: http://forum.buschtaxi.org/3-liter-d4d-im-land-cruiser-79-ist-das-die-losung-t60627.html

 

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Or
Follow

Follow this blog

Get every new post delivered right to your inbox.

Email address